Festival OrgelKultur 2021 – Ausblick und Dank

📆 Anfang des neuen Jahres blicken wir zurück auf ein 2021 mit vielen tollen Highlights rund um die OrgelKultur im Rhein-Sieg-Kreis!
🧡 Ein herzliches Dankeschön an alle Menschen, die unsere Konzerte und Exkursionen besucht haben, alle mitwirkenden Musikerinnen und Musiker & das gesamte Projektteam!
🔮 Wir freuen uns sehr, auch in 2022 wieder Veranstaltungen rund um die Orgel anbieten zu können. Wir starten nach dem Winter mit neuen Konzerten, Exkursionen und OrgelErlebnissen für Kinder!
👉 Bleibt gespannt – das Programm und alle Termine findet ihr bald hier und auf unserer Facebookseite!
🍀 Mit besten Wünschen – das Team des Festival OrgelKultur!

Erfolgreicher Abschluss des Beethoven-Jubiläumsjahrs

Mit einem großen Chor- und Orchesterkonzert endete am 20. November 2022 das Projekt „OrgelKultur im RheinSieg-Kreis“ in der Klosterkirche der Steyler Missionare in Sankt Augustin. Das vom Rhein-Sieg-Kreis und der Thomas-Morus-Akademie getragene Projekt mit 10 Konzerten, 8 Exkursionen, einem OrgelCamp für Nachwuchsorganistinnen und Nachwuchsorganisten sowie etwa 100 OrgelErlebnissen für Kinder in der Grundschule fand mit dem Konzert seinen Abschluss. Durch die Pandemie wurden zahlreiche Programme z.T. mehrfach verschoben, so auch das Abschlusskonzert, das sogar nach Ende des verlängerten Jubiläumsjahres – nun unter 2G-Regeln- stattfand. Etwa 250 Besucherinnen und Besucher lauschten gespannt dem Konzert mit Werken von Ludwig van Beethoven, wie dem Opferlied und dem Septett Es-Dur opus 20. Im Mittelpunkt stand jedoch die Messe in C Opus 86, die Beethoven in seiner Bonner Zeit als junger Komponist geschrieben hat.

Aïsha Tümmler (Sopran), Mine Yücel (Mezzosopran), Johannes Klüser (Tenor), Rainer Land (Bariton), die Kantorei und die Jugendkantorei der Johanneskirche Troisdorf, Projektsänger aus dem Rhein-Sieg-Kreis und das Neue Rheinische Kammerorchester Köln – insgesamt mehr als 80 Mitwirkende – führten das Werk auf. Die Kreiskantorin des Evangelischen Kirchenkreises An Sieg und Rhein Brigitte Rauscher hatte die Gesamtleitung des Konzertes übernommen und mit großem Engagement das Konzert vorbereitet. Große Dankbarkeit für die Durchführung des Konzertes und die großartigen Leistungen der Künstlerinnen und Künstler prägten die Resonanz danach.

Auch 2022 wird es vom Rhein-Sieg-Kreis und der Thomas-Morus-Akademie wieder Veranstaltungen rund um die Orgel geben. Näheres erfahren Sie auf der Homepage der Thomas-Morus-Akademie oder unter: www.orgelkultur-rhein-sieg.de.

 

Text und Bilder: Andreas Würbel, Thomas-Morus-Akademie Bensberg

 

 

 

3 Fragen an die Teilnehmer*innen des OrgelCamps 2021

Wer es einmal erlebt hat, wie eine große Orgel den Kirchenraum mit Klang erfüllt und die tiefen Töne den Boden zum Schwingen bringen, möchte so ein Instrument auch selbst spielen können.

15 Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 12 und 20 Jahren beim OrgelCamp erleben. Unter diesem Titel fand in Siegburg vom 12. bis 15. August 2021 das von der Thomas-Morus-Akademie und vom Rhein-Sieg-Kreis organisierte OrgelCamp statt. Das Camp ist Teil des Projektes Orgelkultur im Rhein-Sieg-Kreis, dass zum 250. Geburtstag Ludwig van Beethovens aus der Taufe gehoben wurde.

Viel Eindrücklicher als unsere Texte aber, können die Jugendlichen selbst von Ihren Erfahrungen erzählen.Daher haben wir die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des OrgelCamps direkt gefragt, was sie an der Orgel fasziniert. Lesen und sehen Sie selbst!

Hier die Antworten von Sam:

Warum ausgerechnet die Orgel?
Ich spiele schon viele Jahre Klavier und bin Messdiener, dadurch habe ich die Orgel in unserer Kirche immer wieder gehört. Auch auf einem Orgelkonzert in unserer Kirche, bei dem Rock und Popmusik auf der Orgel gespielt wurde, bin ich sehr aufmerksam auf das Instrument geworden. Leider hatte ich bisher aber noch nie die Möglichkeit bekommen auf der Orgel zu spielen, sodass ich sehr dankbar bin durch das Camp so viel Wissenswertes und Neues kennengelernt zu haben.

Mein Lieblingsmoment im OrgelCamp:
Wirklich einen Moment herauszugreifen, fällt mir sehr schwer, da das gesamte Camp mich begeistert hat. Besonders schön hat mir sowohl das Spielen auf der Orgel und das Üben mit den unterschiedlichen Lehrern als auch der gemeinsame Gesang gefallen.

Wie geht es jetzt weiter mit dir und der Orgel?
Ich möchte auf jeden Fall die Orgel in unserer Kirche ausprobieren und eventuell unseren Kirchenmusiker Herrn Grothe fragen, ob er mir unsere Orgel näher zeigen kann und ob er mir eventuell auch Unterrichtsstunden geben könnte. Ich würde mich freuen, wenn ich weiterhin Orgel spielen und lernen könnte. Besonders fasziniert haben mich die vielen unterschiedlichen Register und deren Klangfarben. Meine Mutter hat auch bereits in ihrer Heimatgemeinde an der Mosel nachgefragt, ob ich beim nächsten Besuch an der Mosel dort die Orgel spielen könnte. Da ihre Eltern Küster waren, war meine Mutter als Kind auch einige Male an der Orgel und konnte sie ausprobieren. Es ist bestimmt sehr reizvoll, wenn man unterschiedliche Orgeln ausprobieren kann. Ich könnte mir auch vorstellen, dass ich auf der Orgel einen Gottesdienst begleite (natürlich nach mehr Übung bzw. Unterrichtsstunden 😉))

Die Antworten von Irina in einem Video:

Und hier die Antworten von Maria:

Warum ausgerechnet die Orgel?
Die Orgel ist ein diverses Instrument, mit der ich viele Klangfarben verbinde. Durch die vielen Register, die verschiedenen Genres und die neuen Klangfarben hat man eine breite Spielauswahl.

Mein Lieblingsmoment im OrgelCamp:
Beim Orgelcamp habe ich im Kölner Dom einige Facetten der Orgel erlebt, die einen Eindruck hinterlassen haben, der nur vor Ort wirklich hörbar ist.

Wie geht es jetzt weiter mit dir und der Orgel?
Ich habe durch das Orgelcamp viel dazu gelernt und freue mich, die kreativen Ideen umzusetzen auf dem Manual und dem Pedal.

 

Herzlichen Dank für die Beantwortung der Fragen!!

 

Orgelmusik fasziniert! Selber Orgelspielen begeistert noch mehr!

Wie sehr diese Aussage stimmt, konnten 15 Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 12 und 20 Jahren beim OrgelCamp erleben. Unter diesem Titel fand in Siegburg vom 12. bis 15. August 2021 das von der Thomas-Morus-Akademie und vom Rhein-Sieg-Kreis organisierte OrgelCamp statt. Das Camp ist Teil des Projektes Orgelkultur im Rhein-Sieg-Kreis, dass zum 250. Geburtstag Ludwig van Beethovens aus der Taufe gehoben wurde. Zusammen mit Konzerten, Exkursionen und einem Programm für Grundschulkinder wird die Vielfalt der Orgelkultur und Orgellandschaft im Rhein-Sieg-Kreis eine besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Unterstützt wird das gesamte Projekt von BTHVN, der Beethoven-Jubiläumsgesellschaft in Bonn.

Bekannt ist, dass Beethoven im Alter von etwa zwölf Jahren Stellvertreter und zwei Jahre später Nachfolger seines Lehrers Christian Gottlob Neefe als Hoforganist wurde. Es gibt einige wenige Orgelwerke, die Beethovens Jugendzeit zugeschrieben werden, deren Authentizität aber nicht gesichert ist. Andere Werke Beethovens wurden nicht originär für die Orgel geschrieben, werden aber auf diesem Instrument gerne gespielt. Zudem ist für einige Orte in der Region Bonn/Rhein-Sieg überliefert, dass Beethoven dort die Orgel gespielt hat, unter anderen in der Kirche der ehemaligen Benediktinerabtei in Siegburg.

An diesem authentischen Beethovenort fand das OrgelCamp statt. Die Jugendlichen sowie die Dozentinnen und Dozenten wohnten im Katholisch-Soziales Institut in Siegburg, das auf dem Michaelsberg in den ehemaligen Klostergebäuden untergebracht ist. Unter der Leitung von Johanna Wimmer, Kreiskantorin in Herford und Martin Bambauer, Organist an der Konstantinsbasilika in Trier lernten die Jugendlichen zahlreiches „rund um die Orgel“. Beim Aufbau eines Organettos (einer in Einzelteile zerlegbaren Orgel) wurde die Struktur und die Technik unter Leitung des Orgelbauers Matthias Wagner erläutert. An größeren Orgeln konnten die Jugendlichen Orgelpfeifen stimmen. Dazu gab es Unterrichtszeiten als Gruppe oder einzeln sowie Übezeiten, bei denen die Regionalkantorinnen und -kantoren der evangelischen und katholischen Kirche im Rhein-Sieg-Kreis Brigitte Rauscher, Bernhard Blitsch und Norbert Schmitz-Witter beteiligt waren. Andreas Würbel von der Thomas-Morus-Akademie hielt über die vier Tage die organisatorischen Fäden zusammen.

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer kamen mit Klavierkenntnissen zum Camp. Für viele war die Orgel keine Unbekannte. Einige Jugendliche saßen jedoch in diesen Tagen das erste Mal an einer Orgel und erlernten dort zum ersten Mal das Pedalspiel. In den Einheiten wurden Klavierstücke auf die Orgel übertragen, neue Orgelstücke erlernt und an bekannten Stücken weiter gefeilt. Der Lernfortschritt war bei allen sprichwörtlich zu hören.

Beim Abschlusskonzert am letzten Tag, zu dem Eltern und Geschwister mit dazu kommen konnten (ein öffentliches Konzert konnte es aufgrund der Pandemie nicht geben), präsentierten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer das Erlernte und erhielten von den Besucherinnen und Besuchern einen wohlverdienten, großen Applaus.

Ein besonderes Highlight der Tage war die Exkursion zum Dom nach Köln. Exklusiv für unsere Gruppe stellte uns Domorganist Winfried Bönig die großen Domorgeln vor. Die Orgel im Dom im abendlichen geschlossenen Dom in einem Konzert zu hören, war schon etwas Besonderes. Und zum Abschluss durfte die Gruppe auch noch auf die Orgelempore und vier Jugendliche hatten dann auch die Gelegenheit, ein Stück auf der Domorgel zu spielen.

OrgelCamp-Orgelmusik fasziniert-Mehr in unserem Blog

Auch wenn die Altersunterschiede in der Gruppe groß waren, so verband alle die große Begeisterung an der Orgel. In wenigen Stunden entwickelte sich ein gemeinsamer Geist, der sich bis zum Ende des Camps durchzog. Am Ende wollte einige gar nicht nach Hause fahren, weil es eine so gute Zeit war.
Im Nachgang werden einige der Jugendlichen noch ein Stipendium für weiteren Orgelunterricht und die anderen für Noten erhalten, um das Engagement zu würdigen und die Begeisterung weiter zu unterstützen. Das OrgelCamp war ein wirklich lohnenswertes Projekt!

OrgelCamp_Orgelmusik fasziniert-Abschlusskonzert

 

Mehr Informationen zum Festival OrgelKultur im Rhein-Sieg-Kreis finden Sie unter www.orgelkultur-rhein-sieg.de – auch freuen wir uns, Sie bei einer der kommenden Veranstaltungen begrüßen zu dürfen!

Veranstaltungshinweise:
„Musik der Gegenwart“ mit dem Organisten Dominik Susteck am 29. August in Bad Honnef
„Klezmer trifft Orgel“ am 12. September in Alfter
„Beethoven und die Orgelmusik“ am 19. September 2021 in Rheinbach